Trans-European Transport Network

Scholz beim Treffen des Trans-European Transport Network (TEN-T) in Riga

Eben war der Bürgermeister noch in Paris, um Airbus beim Verkauf von Flugzeugen zu unterstützen. Das ist auch in Ordnung, weil einige 1000 Arbeitsplätze vom Auftragsbestand bei Airbus abhängen. Heute nun weilt Olaf Scholz in Riga, wie Hamburg einst eine bedeutende Stadt im Bund der Hanse des Mittelalters.

TEN-T Days in Riga

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat bei den TEN-T Days in Riga erläutert, vor welchen Herausforderungen Hamburg als einer der größten Verkehrsknotenpunkte Europas steht. Scholz vertritt auf der Tagung mit Hamburg eine Stadt, die für die Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-T) von besonderer Bedeutung ist. Laut dem Bürgermeister berücksichtige die EU-Kommission künftig die Städte aus gutem Grund als wesentliche Partner beim Aufbau des Transeuropäischen Verkehrsnetzes, „denn wirtschaftliches Wachstum entsteht immer an den Knotenpunkten der globalen Warenströme. Die Industrie, die Grundstoffe oder Vorprodukte aus aller Welt braucht und die ihre Waren in alle Welt verkauft, siedelt sich bevorzugt dort an.“

Riga-Blick von Petrikirche

Riga-Blick von Petrikirche (Foto Nikater Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Die alte Hansestadt ist hier ein sehr passender Veranstaltungsort. Immerhin schuf die Hanse nicht nur übernationale Handelsregeln mit übrigens privaten Schiedsgerichten, sondern sicherte die Handelswege und Verkehrskorridore gegen Überfälle. Als Stichwort sei hier nur der Kampf der Seeräuber um Klaus Störtebecker genannt.

Zum dem Vorhaben, die unterschiedlichen Verkehrskorridore und Verkehrsträger miteinander zu verknüpfen, wie die Europäische Union es mit den Transeuropäischen Netzen unternehme, sagte Scholz: „Durch die Verbesserung der Multimodalität der Schienen-, Binnenwasserstraßen- und Seeverkehrs-Infrastruktur im Rahmen des TEN-T, sowie durch innovative Technologien im Verkehrsbereich kommt es zu willkommenen zusätzlichen Effekten: einer Entlastung von Straßen, weniger Treibhaus- und Schadstoffemissionen, und vor allem: besserer Verkehrssicherheit. Auch führt mehr Wettbewerb in der Wirtschaft, ungehindert von Bürokratie, letztlich überall zu mehr Beschäftigung.“

Scholz führte aus, dass Hamburg einer der größten Verkehrsknotenpunkte Europas sei:

Als Hanseaten wissen wir seit jeher um die Bedeutung guter internationaler Beziehungen und Nationen übergreifender Standards. Heute verlaufen sechs der neun multimodalen transeuropäischen Korridore durch Deutschland. Die Metropolregion Hamburg wird unmittelbar berührt vom Nordsee-Ostsee-Korridor, dem Korridor Orient-östliches Mittelmeer und dem Skandinavien-Mittelmeer-Korridor.“

Gerne hätte man jetzt gewußt, was „multimodale Korridore“ sind.

Olaf Scholz platzt vor Stolz nach der gewonnenen Bürgerschaftswahl 2015. Ort: Wahlparty in der Fabrik in Altona

Olaf Scholz arbeitet für Hamburg

Aus Hamburger Sicht bedeutsame Vorhaben für diese Korridore seien laut Scholz unter anderem die feste Fehmarnbeltquerung und das Entstehen eines einheitlichen europäischen Eisenbahnraumes. Als Beispiele für Hamburgs Verkehrsvorhaben der Zukunft, die sich in die TEN-T Korridore einfügen und Engpässe beseitigen sollen, nannte der Bürgermeister die S4 nach Bad Oldesloe sowie den zunehmenden Einsatz digitaler Infrastruktur im Hafen unter dem Titel „smartPORT“. Ob auf europäischer Ebene bis heute irgend jemand Bad Oldesloe kannte, darf bezweifelt werden. Immerhin hat bei der Rede jetzt mal jemand gegoogelt und weiß jetzt Bescheid: Olaf Scholz klärt auf. Warum der Ausbau der Nord-Ostsee-Kanal und die Anpassung der dortigen Schleusen hier keine Erwähnung fanden, bleibt ein Rätsel. So viel wichtiger ist die S4 nach Bad Oldesloe ja wohl auch nicht.

Begriffe und Abkürzungen

Die Abkürzung TEN-T steht für Trans-European Transport Network. Im Deutschen wird ebenso die Abkürzung TEN-V für Transeuropäisches Verkehrsnetz genutzt.