Tag Archives: Ole von Beust

Elbphilharmonie Schlüsselübergabe

Olaf Scholz Elbphilharmonie-Eröffnung-11. November 2016

Manch ein Hamburger wird gedacht haben: „Dass ich das noch erlebe …“: die Firma HochTief hat die Elbphilharmonie offiziell an die Hansestadt Hamburg übergeben, Es gab leider keinen auch nur symbolischen Schlüssel, sondern einen handlichen Ziegelstein – auch darin kann der Chronist eine Menge Symbolik sehen. Eine wichtige Protagonistin in dem Geschehen erlebte die Fertigstellung der Elbphilharmonie tatsächlich nicht mehr. Die Kultursenatorin Barbara Kisseler verstarb wenige Tage vor der Schlüsselübergabe. Die einen sagen so, die anderen so Am 4. November

Fahrradstadt

Fahrradstadt Kleinlaster werden überschätzt Klimaneutrale und politisch korrekte Lösung von Transportaufgaben mit dem Fahrrad

Fahrradstadt Hamburg Wenn die Grünen in Hamburg mitregieren, wird es schmalspurig. Dann kapriziert sich die geballte grüne Macht aufs Fahrrad. Mit Ole von Beust wandelten die Grünen Hamburg zur Fahrradstadt. Die Leihstationen des StadtRADs sind seit dem überall in der Stadt präsent. Im Senat von Olaf Scholz soll die Hinwendung zur Pedale neuen Schwung gewinnen. 25% soll der Anteil des Rades am Verkehrsaufkommen betragen. So der Koalitionsvertrag. Die Wandlung Hamburgs zu einer Fahrradstadt ist das Herzstück grüner Politik. Kritiker meinen,

Umweltpartnerschaft

Senator Jens Kerstan und der Geschäftsführer der GALAP GmbH Dr. Eckard Jantzen bei der Pressekonfernenz zum 1.000 Partner der Umweltpartnerschaft

Umweltpartnerschaft 1000. Partner In Hamburg gibt es seit 2003 die Umweltpartnerschaft. Ins Leben gerufen wurde sie vom CDU-Bürgermeister Ole von Beust im Jahre 2003. Ziel war es, Hamburger Betriebe zu ermuntern und zu unterstützen, Betriebsaufläufe umzustellen und Technologien einzuführen, um Ressourcen zu schonen. Damit sollten zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: die Betriebe verringern ihre Betriebskosten und die Belastungen der Umwelt durch Abgase, Abwärme und andere Stoffe werden verringert. Im Grunde wollte man innovationsmüde Betriebe locken, Neuerungen einzuführen. Getragen

Koalitionsvertrag Rot-Grün unterschrieben

Im Bürgersaal des Rathauses wurden wieder die guten alten Hamburg-Tischdecken aufgelegt. Die umlaufende Borde zeigt das sorgfältig gestickte Wappen der Hansestadt: ein geschlossenes Tor (gegen den Kaiser, nicht gegen unsere Gäste). Ein kleines Blumen- und Gemüsearrangement lockert die ssteife Ssstimmung etwas auf. Eilfertige Rathausmitarbeiter legen die Koalitionsverträge in zweifacher Ausfertigung aus. Das Hamburgische Wappen gibt dem Dokument das angemessene feierliche Gepräge. Erst ganz zum Schluss stecken sie auch die edlen Füller in die Halter: so viele Journalisten – man weiß

Koalitionsvertrag Rot-Grün 2015

Andreas Dressel blickt bei der Präsentation des Rot-Grünen Koalitionsvertrages am 8. April in den Deichtorhallen zupackend ins Publikum.

Koalitionsvertrag Rot-Grün 2015 Hurra, die Elbvertiefung ist vom Tisch! Es kommt statt dessen die Fahrrinnenanpassung! Die Grünen tragen im Koalitionsvertrag ihre Haut zum Rathausmarkt. Hurra, es es wird keine geschlossenen Heime geben. Statt dessen gibt es „intensivst pädagogische Einrichtungen mit freiheitsentziehenden Maßnahmen“ wie es Bürgermeister Scholz süffisant in der Pressekonferenz vortrug. Koalitionsvertrag Grün und Schwarz Es ist schon 7 Jahre her, dass in Hamburg ein Koalitionsvertrag ausgehandelt wurde. Seinerzeit waren Ole von Beust auf seiten der CDU und Christa Götsch

Neujahrsempfang 2015

Neujahrsempfang 2015 Olaf scholz zeigt sich kampfbereit für den Bürgerschaftswahlkampf 2015.

Hamburger gelten als unsentimentale und berechnende Pfeffersäcke. Aber es gibt Dinge, die werden in den Mauern der Stadt gepflegt und als Tradition hochgehalten. Dazu zählen das Matthiae-Mahl, die Wollstrümpfe für die Alsterschwäne und der Neujahrsempfang des Bürgermeisters. Jeden Neujahrsmorgen kann jeder Hamburger und auch jeder Besucher der Stadt ins Rathaus kommen und dem Bürgermeister und seinem Stellvertreter eine drücken. Zwar nur die rechte Hand. Aber das ist doch schon mal was. Bei dieser Gelegenheit werden vielfältige Wünsche für das Neue