Tag Archives: Olaf Scholz

Elbphilharmonie Schlüsselübergabe

Olaf Scholz Elbphilharmonie-Eröffnung-11. November 2016

Manch ein Hamburger wird gedacht haben: „Dass ich das noch erlebe …“: die Firma HochTief hat die Elbphilharmonie offiziell an die Hansestadt Hamburg übergeben, Es gab leider keinen auch nur symbolischen Schlüssel, sondern einen handlichen Ziegelstein – auch darin kann der Chronist eine Menge Symbolik sehen. Eine wichtige Protagonistin in dem Geschehen erlebte die Fertigstellung der Elbphilharmonie tatsächlich nicht mehr. Die Kultursenatorin Barbara Kisseler verstarb wenige Tage vor der Schlüsselübergabe. Die einen sagen so, die anderen so Am 4. November

Elbphilharmonie FERTIG!

Elbphilharmonie FERTIG

Elbphilharmonie Fertig! Was soll man sagen? Lange haben die Hamburger auf die Botschaft „Elbphilharmonie fertig“ gewartet. Hurra! Nun ist sie ist fertig! Am 31. Oktober hat HochTief den Schlüssel für die Elbphilharmonie an die Stadt Hamburg übergeben. Eine lange Geschichte, die von viel Hohn und Spott begleitet wurde und am Ende teurer war als geplant, hat ein Happy End gefunden. Sie werden auf dieser Seite eine Reihe von Beiträgen zu diesem Bauwerk finden. Ole hat’s vermasselt. Die Elbphilharmonie hatte einen

Das Schwedische Königspaar in Hamburg

Das schwedische Königspaar König Carl XVI Gustaf und Königin Silvia (Mi.) Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (li.) und der schwedische Minister Minister für Wirtschaft und Innovation Mikael Damberg(re.)

Königlicher Besuch in Hamburg das schwedische Königspaar Carl XVI Gustaf und seine Frau Königin Silvia trägt royalen Glanz in das republikanische Rathaus. In den Adern des schwedischen Königs fließt auch noch das Blut der unerschrockenen Nordmänner: er reiste mit seiner Entourage per Bahn nach Hamburg. Das Glück blieb dem royalen Paar hold: der Zug kam pünktlich mit allen Wagons am Bahnhof Dammtor an. Es ist der Bahnhof, in dem sich seinerzeit Kaiser Wilhelm II ein Zimmer einrichten ließ, um die

20 Jahre Internationaler Seegerichtshof

Viele Schlepper versuchen die havarierte CSCL Indian Ocean wieder in die Fahrrinne zu ziehen.

20. Gründungstag Internationaler Seegerichtshof bescherte Hamburg hohen Besuch. Der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Bundespräsident Joachim Gauck erinnerten in einer Feierstunde an die Bedeutung der Meere für Handel und Kommunikation der Menschen und den Beitrag des Internationalen Seegerichtshofes an friedlicher Schlichtung von maritimen Streitfragen. Gauck: Der Gerichtshof ist aber vor allem eine große Bereicherung für die Staatengemeinschaft und für ihr Streben nach friedlicher Streitbeilegung. Dieses Streben ist zugleich Kernanliegen deutscher Politik. Internationaler Seegerichtshof Grundlage des Internationalen Seegerichtshofes ist das Seerechtsübereinkommen (United

Natur und Wissenschaft gegen Asylbewerber

Vereistes Schaufelrad

Bürgerinitiativen oder Vom Missbrauch von Natur und Wissenschaft Veränderungen bewirken reflexhaft die Gründung von Bürgerinitiativen: sie sind bewahrend, rückwärtsgewandt, reaktionär. Natur Wissenschaft Asylbewerber. In Hamburg gibt es derzeit viele Anlässe, Bürgerinitiativen zu gründen. Der Zuzug von Bürgerkriegsflüchtlingen verändert die Stadt schnell und unübersehbar. Vielleicht zu schnell. Hamburg ist nach dem Königsteiner Schlüssel zur Aufnahme eines bestimmten Kontingents von Asylsuchenden verpflichtet. Bürgermeister Scholz steht also nicht am Bahnhof und winkt die Flüchtlinge heran. Das könnte Sie auch interessieren: Der Hamburger Senat

Matthiae-Mahl 2016

Teilnehmerin beim Matthiae-Mahl

Matthiae-Mahl 2016 Der Rathausmarkt ist zugeparkt. Voll Rolls bis Rost ist alles vertreten. Neben dem Portal stehen Luxus-Karossen, die sogar im abendlichen Dämmerlicht funkeln und glitzern Es Matthiae-Mahl 2016!. Ein paar Besucher drängeln sich an Absperrgittern. Sie wollen einen Blick erhaschen auf die Hamburger Prominenz. Die Scheinwerfer des Fernsehens tauchen das Eingangsportal mit dem Union Jack in gleißendes Licht: heute ist Matthiae-Mahl und da hat sich Bundes- und Europa-Prominenz angesagt. Wie immer hat der Bürgermeister Olaf Scholz zu diesem Traditionsessen

Olympia-Referendum Volksirrtum

Olympia-Referendum Mit einer Volksbefragung stände wohl jetzt der Kaispeicher A ohne Aufbau da - als Übungszentrum für Nachwuchsrockstars.

Olympia-Referendum – vergeigt Tja, wer viel fragt, kriegt viel Antwort – und manchmal eine, die er nicht will. Olaf Scholz hatte einen Plan. Der Plan war gut: Hamburg bewirbt sich um die Austragung der Olympischen Spiele, und der Bund bezahlt die notwendigen Ausgaben für die Infrastruktur. Die Ausführung des Plans geriet aber schon im Vorfeld ins Schleudern. Am 20. Oktober, also gut einen Monat vor dem Referendum, verkündete der Vorsitzende des NaBu Hamburg, das der NaBu hinter dem Konzept des

HSH-Nordbank

HSH-Nordbank Blick in die Büroräume

Das Rathaus – ein Spukschloß? Olaf Scholz, eher bekannt als nüchtern-sachlicher hanseatischer Sachwalter städtischer Angelegenheiten, hat Gespenster gesehen. Ja, sogar die Namen des Spuks kennt der Bürgermeister: HSH-Nordbank und Elbphilharmonie. Aber anders als in England, wo herumirrende Gespenster zahlenden Besucher kalte Schauer über den Rücken laufen lassen, ist man im Hamburger Rathaus froh, sie weggeschlossen zu haben. Das eine war – soweit das für ein Staatswesen vorstellbar ist, existenzbedrohend, das andere gab republikweit Anlass zu hämischer Schadenfreude. HSH-Nordbank Anders als

Flüchtlingskrise in der Bürgerschaft

Flüchtlingskrise in der Bürgerschaft: Olaf-Scholz

Flüchtlingskrise in der Bürgerschaft Krise, so hatte Opa Adorno schon in jungen Jahren formuliert, liegt vor, wenn die vorhandenen Handlungskonzepte nicht ausreichen, um ein anstehendes Problem zu lösen. Das ist so schlicht wie wahr, Und darum führt die Formulierung: „Flüchtlingskrise in der Bürgerschaft“ in die Irre. Alle Redner gehen davon aus, dass die vorhandenen Instrumentarien politischen Handelns ausreichen, um die anstehenden Aufgaben lösen zu können. So glaubt der Rot-Grüne Senat, mit einem eingeschobenen Paragraphen im Gesetz zum Schutz der öffentlichen

Olympiakosten Hamburg

Olympiakosten Olaf Scholz bei der Erläuterung des Kostenplans für die Olympischen Spiele 2014 in Hamburg

Olympiakosten 2014 Man wundert sich: Synchronschwimmen, Turmspringen und 50km-Gehen sind Sportarten, die im wirklichen Leben keine Sau interessieren. Wenn sie aber unter den 5 Ringen und der Herrschaft einer korrupten Bande alter Säcke stattfindet, dann spielen die Olympiakosten plötzlich keine Rolle mehr. Nun ja, fast keine Rolle. Hamburg hat sich darum beworben, die Olympischen und Paralympische Spiele im Jahre 2024 auszutragen. Das stößt bei den Hamburgern zu einem großen Teil auf begeisterte Zustimmung, aber es gibt auch Stimmen, die das

« Older Entries