Tag Archives: Koalitionsvertrag

CDU Flüchtlingspolitik

CDU Flüchtlingspolitik Stellschilder für die Bürgerinitiativen gegen Flüchtlingsunterkünfte

Scheitert die Flüchtlingspolitik? Die Veranstaltung am 9. Juni war flächendeckend plakatiert: Die CDU wollte mit Dennis Thering die Frage beantworten: „Ist Hamburgs Flüchtlingspolitik gescheitert?“ Das Treffen, es war als eine Art Podiumsdiskussion angelegt, fand im Gymnasium Hummelsbüttel statt. Etwa 150 Teilnehmer, darunter auch eine Handvoll CDU-Mitglieder, waren auf die Antwort neugierig, ob denn nun die Flüchtlingspolitik gescheitert sei. Ein Besucher wurde vor dem Beginn der Veranstaltung vom Hausmeister gefaltet, weil sein Fahrzeug den Rettungsweg für die Turnhalle versperrte. Etwas angefressen

Koalitionsvertrag Rot-Grün unterschrieben

Im Bürgersaal des Rathauses wurden wieder die guten alten Hamburg-Tischdecken aufgelegt. Die umlaufende Borde zeigt das sorgfältig gestickte Wappen der Hansestadt: ein geschlossenes Tor (gegen den Kaiser, nicht gegen unsere Gäste). Ein kleines Blumen- und Gemüsearrangement lockert die ssteife Ssstimmung etwas auf. Eilfertige Rathausmitarbeiter legen die Koalitionsverträge in zweifacher Ausfertigung aus. Das Hamburgische Wappen gibt dem Dokument das angemessene feierliche Gepräge. Erst ganz zum Schluss stecken sie auch die edlen Füller in die Halter: so viele Journalisten – man weiß

Koalitionsvertrag Rot-Grün 2015

Andreas Dressel blickt bei der Präsentation des Rot-Grünen Koalitionsvertrages am 8. April in den Deichtorhallen zupackend ins Publikum.

Koalitionsvertrag Rot-Grün 2015 Hurra, die Elbvertiefung ist vom Tisch! Es kommt statt dessen die Fahrrinnenanpassung! Die Grünen tragen im Koalitionsvertrag ihre Haut zum Rathausmarkt. Hurra, es es wird keine geschlossenen Heime geben. Statt dessen gibt es „intensivst pädagogische Einrichtungen mit freiheitsentziehenden Maßnahmen“ wie es Bürgermeister Scholz süffisant in der Pressekonferenz vortrug. Koalitionsvertrag Grün und Schwarz Es ist schon 7 Jahre her, dass in Hamburg ein Koalitionsvertrag ausgehandelt wurde. Seinerzeit waren Ole von Beust auf seiten der CDU und Christa Götsch