Tag Archives: Flüchtlingsunterkunft

Flüchtlingsunterkunft Klein Borstel

Klein Borstel Auf der Flucht

Flüchtlingsunterkunft Klein Borstel Dresden und Hamburg liegen beide an der Elbe und sind überdies Partnerstädte. Und in beiden Städten sind Fremde nicht willkommen: dort Fremdenhass dumpf bis doof, hier hanseatisches Fremdeln. In Dresden fangen Faschisten ahnungslose Bürger (von Grundrechten weiß man bei PEGIDA augenscheinlich nichts) ein und machen aus ihnen den Resonanzboden, den sie für ihre Propaganda brauchen. Hamburg fremdelt nicht minder, ist aber seit Jahrzehnten in demokratischen und rechtsstaatlichen Verfahren geübt. Man prügelt nicht, steckt (noch) keine Unterkünfte in

Flüchtlingsunterkunft Sophienterrasse

Sophienterrasse - Anwohner begrüßen Flüchtlinge

Flüchtlingsunterkunft Sophienterrasse Ob es der Winter war, oder späte Scham: die Ausländerfeinde in der Sophienterrasse haben ihre Klage gegen den Umbau des ehemaligen Kreiswehrerrsatzamtes in Wohnungen für Flüchtlinge zurückgezogen. Mehr Bürgerprotest hier: Zur Erinnerung Drei Anwohner der Sophienterrasse 1 wollten keine Flüchtlinge in ihrer Nachbarschaft. Vorgeblich würde die beschauliche Ruhe des Bezirks gestört, außerdem gäbe es keine Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, und der protzige Reichtum der Nachbarschaft könnte die Neubürger deprimieren. Wie mitfühlend! Als in dem Gebäude noch hunderte von

Bebauungsplan Harvestehude 15 Flüchtlingsunterkunft

Hamburg ist die älteste noch existierende Stadtrepublik Europs. Diese Inschrift im Rathaus kündet davon.

Flüchtlingsunterkunft Harvestehude Das Bezirksamt Eimsbüttel hatte zu einer Öffentlichen Plandiskussion zur Flüchtlingsunterkunft Harvestehude ins Wilhelm-Gymnasium geladen. Es liegt in einer ruhigen Seitenstraße in einer verkehrsberuhigten Zone in Harvestehude. Am Eingang blickt die „Ruhende Sophie“ so nachdenklich auf die Kommenden wie die Bronze von Heinrich Heine im gleichnamigen Gymnasium in Poppenbüttel. Auch heute geht es um einen Bebauungsplan, der die Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften gestattet. Gute Vorbereitung Das Hoch Annelie brachte die Stadt mit einem letzten schwülen Tag ins Schwitzen, um sich

Harvestehude

Harvestehude – Wohnen im Wohlstand Mitten durch Harvestehude führt der Mittelweg. Viele Autos rangeln sich um Verkehrs- und Parkfläche, zwei Buslinien, darunter sogar eine „Innovationslinie“ mit Wasserstoffantrieb versuchen, Entlastung in das Verkehrsaufkommen zu bringen. Motoren, Bremsen und Hupen machen den einen Spaziergang nicht eben zu einem Genuss. wir befinden uns im besonders geschützten Wohngebiet Harvestehude. Abseits des Mittelweges verliert sich der Lärm sehr schnell. Der Besucher entdeckt viele stattliche Villen mit altem Baumbestand und sorgfältig gepflegten Gartenanlagen,  Stadtvillen, bei denen

Flüchtlingsunterkunft Sophienterrasse

Hydiena Brunnen im Hof des Hamburgischen Rathauses

Flüchtlingsunterkunft Sophienterrasse oder Mein politischer Wille geschehe Die geplante Flüchtlingsunterkunft Sophienterrasse spült ein Nobelviertel in die bundesweite Öffentlichkeit, das seinen Reichtum bisher in hanseatischer Zurückhaltung verbarg. Hier werden die Grundstücke eher nach Hektar als nach Quadratmeter gemessen, und die Wohnungspreise sind so gestaltet, das „man“ unter sich bleibt. Politischer Wille Hamburg hat über 100 Stadtteile, in vielen befinden sich schon mehrere Einrichtungen für Flüchtlinge, sei es Erstaufnahmeeinrichtungen oder Folgeunterbringungen. In einem Stadtteil gibt es gar keine Flüchtlinge, wenn man von

Flüchtlingsunterkunft in Poppenbüttel

Flüchtlingsunterkunft heute: ein Rapsfeld

1. Akt Der Plan: Flüchtlingsunterkunft Im Briefkasten lag ein Flugblatt der CDU. Der Vorsitzende der CDU-Alstertal informiert, dass im Heinrich-Heine-Gymnasium eine Informationsveranstaltung des Bezirksamtes Wandsbek stattfindet. Wir, die Empfänger, werden aufgefordert, zahlreich zu erscheinen, um Fragen zur „öffentlich-rechtlichen“ Unterbringung am Poppenbütteler Berg zu stellen. „Öffentlich-rechtliche Unterbringung“?! Um Himmelswillen!, wer soll da eingewiesen werden? Da ist ein Rapsfeld und keine Psychiatrie! Nur in diesem Zusammenhang ist das Wort gebräuchlich. Nun, es geht in Wirklichkeit um eine Flüchtlingsunterkunft und später um 170