Tag Archives: Flüchtlinge

Gutachten Edmund Brandt

Gutachten Brandt Tür zu

Gutachten Edmund Brandt Auch der Verband der Grundeigentümer-Verband Hamburg von 1892 e. V. sorgt sich um den Eigentum seiner Mitglieder. Die sehen regelmäßig einen Wertverlust ihrer Grundstücke, wenn in der Nachbarschaft neue Wohnungen errichtet und vorzugsweise mit Asylsuchenden belegt werden. Es gehört nicht viel Fantasie zur Vermutung, dass die Besitzer von Grundstücken auch die Konkurrenz durch neuen Wohnraum fürchten. Mehr Angebot bedeutet nach klassischen Marktregeln ein sinkendes Mietpreisniveau. Das sagt man natürlich nicht gerne. Darum suchten die Grundeigentümer einen juristischen

Hummelsbütteler Feldmark

Klein Borstel Auf der Flucht

Danke! Danke! 5447 Stimmen! Die Initiatoren zur Erhalt der Hummelsbütteler Feldmark kriegen sich gar nicht wieder ein. Wofür die Stimmen abgegeben wurden, wird kaum ein Bürger verstanden haben. Außer: wir wollen hier keine anderen Leute haben! Tatsächlich war die Abstimmung von taktischen Überlegungen getragen. Die Bezirk Nord hatte das Bürgerbegehren „Hamburg-Nord für gute Integration“ für unzulässig erklärt: Das Bezirksamt ist nach gründlicher Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, dass das in Hamburg-Nord angemeldete Bürgerbegehren unzulässig ist. Das Bürgerbegehren verstößt gegen Senatsbeschlüsse.

Natur und Wissenschaft gegen Asylbewerber

Vereistes Schaufelrad

Bürgerinitiativen oder Vom Missbrauch von Natur und Wissenschaft Veränderungen bewirken reflexhaft die Gründung von Bürgerinitiativen: sie sind bewahrend, rückwärtsgewandt, reaktionär. Natur Wissenschaft Asylbewerber. In Hamburg gibt es derzeit viele Anlässe, Bürgerinitiativen zu gründen. Der Zuzug von Bürgerkriegsflüchtlingen verändert die Stadt schnell und unübersehbar. Vielleicht zu schnell. Hamburg ist nach dem Königsteiner Schlüssel zur Aufnahme eines bestimmten Kontingents von Asylsuchenden verpflichtet. Bürgermeister Scholz steht also nicht am Bahnhof und winkt die Flüchtlinge heran. Das könnte Sie auch interessieren: Der Hamburger Senat

Petry Heil AfD Frontfrau

Petry Heil Frauke Petry auf der Wacht

Petry Heil Der Online-Ausgabe des Mannheimer Morgen hat die Vorsitzende der AfD. Frauke Petry, ein Interview gegeben. Anders als in Talkshows, bei denen die Moderatoren journalistisch oft unterbelichtet wirken, hatten sich die beiden Gesprächspartner des Mannheimer Morgens nicht durch PR-Blafasell abspeisen lassen. Es ging um da seine Thema, mit dem die AfD beim Wähler punktet: Flüchtlinge. Tatsächlich gibt die AfD hier den Parteien der Großen Koalition den Ton an. Statt die Forderungen und Vorstellungen der AfD offensiv mit Blick auf

Selbstinszenierung

Innensenator Michael Neumann bei einem Interview zur Olympia-Bewerbung der Hansestadt

Die Selbstinszenierung Es hagelt Kritik am Hamburger Senat. Der Innensenator steht im Verdacht, den Anforderungen in Zeiten einer Krise nicht gewachsen zu sein. Öffentliches Interesse an seiner Arbeit, weist er mit Hinweis auf eine Selbstinszenierung zurück. Der Bürgermeister besucht die Partnerstadt St. Petersburg und vereinbart mit seinen dortigen Gastgebern eine große Sause fürs nächste Jahr. Ob auch Schwule und Lesben in der homophoben Atmosphäre mit feiern dürfen? Man hat nichts davon gelesen, dass der Bürgermeister das Thema Minderheitenschutz angesprochen hätte.

W.I.R.

W.I.R. Was steckt dahinter?

W.I.R. In Zeiten, in denen die üblichen Routinen nicht mehr die erwarten Ergebnisse liefern, müssen neue erprobt werden. Man nennt das dann Pilotprojekt. Und in Sachen Flüchtlingspolitik hat Hamburg jetzt eines mit dem Titel W.I.R. gestartet. Qualifikationen abfragen und nutzen Dahinter verbirgt sich das etwas ungelenke „work and integration for refugees“ und beschreibt eine Arbeitsweise, die bereits bei der Heranführung von Schulabgängern an die Arbeitswelt sehr erfolgreich angewendet wurde. Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, die Agentur für

Grundgesetz nach Oettinger

Günther Oettinger Foto Jacques Grießmayer Wikipedia

Oettinger und das Grundgesetz Günther Oettinger, von Mutti zur EU entsorgte Doppelnull (kann nix, weiß nix) blickt zwischen zwei Besuchsterminen von Lobbyisten gerne mal in sein Heimatland. Dort sieht er schlimme Entwicklungen. Nein, nicht dass ein Grüner jetzt auf seinem Sessel sitzt. Nein, die vielen Fremden sorgen ihn. Die Fachkraft für alles und nichts (tagesaktuell kümmert er sich als Kommissar um „Digitale Wirtschaft und Gesellschaft (sic!)“) meldet sich am 13. September in der Welt am Sonntag zu Wort und diktiert

Hamburg bekennt Farbe

Hamburg bekennt Farbe 2015 Erster Bürgermeister Olaf Scholz bei der Veranstaltung auf dem Rathausmarkt

Hamburg bekennt Farbe Die Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft Carola Veit hat die Bürger Hamburgs aufgefordert, auf dem Rathausmarkt unter dem Motto „Hamburg bekennt Farbe“ mit bunten Fähnchen zu schwenkten und unter Absingung von John Lennons „Imagine“ ihre Solidarität mit den Flüchtlingen zu bekunden. Die Idee hatten wohl die Radiosender der Stadt. Sie wollten am Sonnabend, den 12. September, gleichzeitig um 12:00 das Friedenslied von John Lennon senden. Anlass war die geplante Demonstration von Fremdenfeinden und Neonazis am gleichen Tag. Zeitgleich

Krise?! Was für eine Krise?

Finanzsenator Peter Tschenscher erklärt, wie Hamburg die steigende Zahl der Zuwanderer finanziell bewältigen will.

Krise?! Welche Krise? Der Finanzsenator der Freien und Hansestadt Peter Tschenscher informierte am 28. August 2015 auf einer Pressekonferenz, wie Hamburg den Ansturm Tausender Flüchtlinge finanziell bewältigen will. Von Krise ist dabei nicht die Rede. Krise ist … … wenn die bestehenden Instrumente nicht mehr ausreichen, um ein Problem zu lösen. Und davon, so der Tenor des Finanzsenators, ist Hamburg weit entfernt. Natürlich kämen ungeplante Mehrausgaben auf die Stadt zu. Die Anzahl der Flüchtlinge, die in Hamburg eine Erstaufnahme findet,

Bebauungsplan Harvestehude 15 Flüchtlingsunterkunft

Hamburg ist die älteste noch existierende Stadtrepublik Europs. Diese Inschrift im Rathaus kündet davon.

Flüchtlingsunterkunft Harvestehude Das Bezirksamt Eimsbüttel hatte zu einer Öffentlichen Plandiskussion zur Flüchtlingsunterkunft Harvestehude ins Wilhelm-Gymnasium geladen. Es liegt in einer ruhigen Seitenstraße in einer verkehrsberuhigten Zone in Harvestehude. Am Eingang blickt die „Ruhende Sophie“ so nachdenklich auf die Kommenden wie die Bronze von Heinrich Heine im gleichnamigen Gymnasium in Poppenbüttel. Auch heute geht es um einen Bebauungsplan, der die Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften gestattet. Gute Vorbereitung Das Hoch Annelie brachte die Stadt mit einem letzten schwülen Tag ins Schwitzen, um sich

« Older Entries